≡ Menu

Die regelmäßige und unregelmäßige Konjugation der Verben

Die Konjugation ist die Veränderung der Verbformen hinsichtlich Person, Zahl, Zeit, etc. Im deutschen Konjugationssystem kann man drei Haupttypen von Verben unterscheiden: regelmäßige Verben, unregelmäßige Verben und Verben mit gemischter Konjugation.

Regelmäßige, unregelmäßige und gemischte Verben

Regelmäßige Verben verändern den Stammvokal bei der Konjugation nie.

Beispiel: regelmäßiges Verb
ich mache – ich machte – ich habe gemacht

Unregelmäßige Verben ändern den Stammvokal und haben im Präteritum und beim Partizip Perfekt teilweise andere Endungen als die regelmäßigen Verben.

Beispiel: unregelmäßiges Verb
ich gehe – ich ging – ich bin gegangen

Gemischte Verben ändern ebenfalls den Stammvokal, haben aber regelmäßige Endungen.

Beispiel: gemischtes Verb
ich denke – ich dachte – ich habe gedacht

Unregelmäßige Verben im Übergang

Bei einigen wenig benutzten unregelmäßigen und gemischten Verben wird im Präteritum und beim Partizip II heute meist eine regelmäßige Form gebraucht, so dass eine alte unregelmäßige Form, die man besonders in älteren Texten findet, neben einer aktuellen regelmäßigen Form existiert. Diese Verben könnte man als unregelmäßige Verben im Übergang bezeichnen.

Beispiel: unregelmäßiges Verb im Übergang – speisen
unregelmäßig (alt): ich speise – ich spies – ich habe gespiesen
regelmäßig (aktuell): ich speise – ich speiste – ich habe gespeist

Beispiel: gemischtes Verb im Übergang -senden
gemischt (alt): ich sende – ich sandte – ich habe gesandt
regelmäßig (aktuell): ich sende – ich sendete – ich habe gesendet

Verben mit zwei Bedeutungen

Achtung: Die Verben im Übergang muss man von den Verben unterscheiden, bei denen eine regelmäßige bzw. unregelmäßige Variante mit verschiedener Bedeutung existiert.

Beispiel: Verb mit zwei Bedeutungen – schleifen
unregelmäßig („glatt machen“): ich schleife – ich schliff – ich habe geschliffen
regelmäßig („hinter sich her ziehen“): ich schleife – ich schleifte – ich habe geschleift

Listen der unregelmäßigen und gemischten Verben und der Verben im Übergang siehe:

Liste: Unregelmäßige Verben

Grammatikübungen zu den Verbformen

Zurück zum Kapitel: Verbformen
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



11 Kommentare… add one

  • maria aslanidi 29. April 2014, 21:09

    Koennten Sie bitte den Unterschied zwischen den schwachen und regelmaessigen bzw. zwischen den starken und unregelmaessigen Verben erklaeren?

  • Laura 21. Oktober 2013, 01:06

    Ich hätte da einpaar Fragen an sie
    Nr.1 Also wenn man es mit Präteritum +(umlaut)+konjunktiv endung bildet woher weiß man ob ein umlaut kommt oder nicht ? Bei käme Ist es klar aber bei trinken ist ja ” wir tränken” kann ich nicht wir würden trinken sagen ? Nr.2 braucht man den Konjunktiv 2 nur wenn der Konjunktiv 1 mit dem Indikativ gleich ist ? Nr.3 Kann man es nur mit “würde + infinitiv ” bilden wenn konjunktiv 1 mit Indikativ präteritum gleich ist . Nr.4 Woher weiß man ob man es mit würde oder mit
    Präteritum + (umlaut)+ konjunktiv endung bildet ? Nr.5 Im konjunktiv 2 gibt es ja nur eine Vergangenheitsform mit hätte/wäre + partizip 2 Was ist mit dem Konjunktiv 1
    Das wären dann meine Fragen..über eine ausführliche Erklärung wäre ich sehr dankbar.Wir haben das leider in der Schule nicht zuende gemacht deswegen sind es viele Fragen geworden.

    Tut mir leid für die Fehler musste vom Handy aus tippen.

  • Laura 21. Oktober 2013, 01:09

    Ich glaube,dass ich es auf der falschen Seite gepostet habe…hoffe trotzdem,dass sie antworten.

  • Uli Mattmüller 21. Oktober 2013, 08:37

    **Nr.1 Also wenn man es mit Präteritum +(umlaut)+konjunktiv endung bildet woher weiß man ob ein umlaut kommt oder nicht?**

    Das kann man nicht wissen. Das muss man lernen. Deshalb nennt man diese Formen ja u n regelmäßig.

    **Nr.2 braucht man den Konjunktiv 2 nur wenn der Konjunktiv 1 mit dem Indikativ gleich ist ?**

    Nein, das ist nur eine stilistische Vorgabe für die indirekte Rede, an die sich in der Praxis aber auch nicht jeder hält. Siehe unten auf dieser Seite: Indirekte Rede – Ersetzungsregel

    Und es gibt neben der indirekten Rede andere verwendungszwecke für den Konjunktiv I. Siehe hier: Konjunktiv I Gebrauch

    **Nr.3 Kann man es nur mit “würde + infinitiv ” bilden wenn konjunktiv 1 mit Indikativ präteritum gleich ist.**

    Nein, man kann immer beide Formen bilden. Siehe: Konjunktiv II Einführung

    **Nr.4 Woher weiß man ob man es mit würde oder mit
    Präteritum + (umlaut)+ konjunktiv endung bildet ?**

    Man kann immer beide Formen bilden. …

    ** Nr.5 Im konjunktiv 2 gibt es ja nur eine Vergangenheitsform mit hätte/wäre + partizip 2 Was ist mit dem Konjunktiv 1**

    Der Konjunktiv I Vergangenheit wird mit habe/sei gebildet:
    Konjunktiv I Vergangenheit

  • Izzettin Baris GÜCÜM 19. Juni 2013, 22:09

    Sehr geehrte Herr Mattmüller
    hallo, ich bin ein auslenderer student. Ich bin vor 8 Monaten nach Deutschland gekommen. Jetzt ich lerne Deutsch in einem Sprachkurs. Ich habe von Mittelstufe bestanden aber ich kann nicht verstehen, wie ich die Differenz von regelmäßigen, unregelmäßigen und gemischten Verben in infinitiv Form verstehen kann. Können sie mir bitte erklären?
    Mit freundlicen Grüßen.

  • Uli Mattmüller 21. Juni 2013, 10:13

    Wenn man die gemischten und unregelmäßigen Verben alle gelernt hat, dann sind alle anderen regelmäßig….

Schreibe einen Kommentar: