≡ Menu


Die „Restbedeutung“ der Funktionsverben

Die Bedeutung der festen Nomen-Verb-Verbindungen findet man in den Nomen. Allerdings kann man in den Funktionsverben eine „Restbedeutung“ des Verbs erkennen. Grundsätzlich kann man zwischen aktiver und passiver Bedeutung der Funktionsverben unterscheiden.

Beispiele: Aktive Bedeutung des Funktionsverbs
eine Antwort geben = antworten
sich Mühe geben = sich bemühen
einen Antrag stellen = beantragen

Beispiele: Passive Bedeutung des Funktionsverbs
Unterstützung finden = unterstützt werden
zum Ausdruck kommen = ausgedrückt werden
Beachtung finden = beachtet werden

Aktive Funktionsverben können zusätzlich weitere Bedeutungen ausdrücken, z. B. den Beginn einer Handlung oder die Dauer einer Handlung.

Beispiele: Aktive Bedeutung des Funktionsverbs – Beginn einer Handlung
in Bewegung geraten = beginnen sich zu bewegen
in Abhängigkeit geraten = beginnen abhängig zu werden
zu der Überzeugung gelangen = langsam zu einer Meinung kommen

Beispiele: Aktive Bedeutung des Funktionsverbs – Dauer einer Handlung
im Streit liegen = ständig streiten
im Sterben liegen = bald/gerade sterben
in Betrieb sein (Maschine) = laufen

Zurück zum Kapitel: Feste Nomen-Verb-Verbindungen (Funktionsverbgefüge)
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



2 Kommentare… add one
  • Claudia 16. Mai 2012, 22:16

    Hallo! Meine Studenten haben mich gefragt, ob ich Ihnen die Stellung der Nomen- Verb- Verbindung im Satz logisch erklären kann. Normalerweise steht das konjugierte an zweitere Position im Satz. Was aber mit dem Rest (folgt entweder direkt dahinter oder am Satzende (wie ein Partizip)). Gibts dafür eine schöne Erklärung?

    Vielen Dank,

    Claudia

  • Uli Mattmüller 20. Mai 2012, 22:35

    Das weiß ich spontan nicht, aber ich vermute mal, dass es dafür wohl kaum eine logische Erklärung geben wird …

Schreibe einen Kommentar