≡ Menu


Die Präpositionen – Einführung

Präpositionen gehören immer zu einem Nomen. Sie stehen vor dem Nomen. Es gibt nur wenige Postpositionen, die nach dem Nomen stehen. Wenige Präpositionen können als Präposition oder als Postposition gebraucht werden.

Beispiele:
Präposition: Er fährt auf der Straße.
Postposition: Er fährt die Straße entlang.
Präposition/Postposition: nach meiner Meinung / meiner Meinung nach

Einige Präpositionen haben einen festen Kasus, andere Präpositionen wechseln den Kasus. Diese Präpositionen heißen Wechselpräpositionen.

Beispiele: Präposition mit
Akkusativ: ohne meine Tasche
Dativ: mit meiner Tasche
Akkusativ oder Dativ: in meine Tasche (Akkusativ) – in meiner Tasche (Dativ)
Genitiv: wegen meiner Tasche

Manche Präpositionen verschmelzen mit dem Artikel.

Beispiele:
an dem: am
zu dem: zum
in dem: im
von dem: vom
an das: ans
in das: ins

Einige dieser Verschmelzungen gelten als umgangssprachlich.

Beispiele:
hinter das: hinters
vor das: vors

Einige Präpositionen gehen eine feste Verbindung mit einem Verb, einem Adjektiv oder einem Nomen ein.

Beispiele:
Verb + Präposition: warten auf – Ich warte auf den Bus.
Nomen + Präposition: Angst vor – Ich habe Angst vor Hunden.
Adjektiv + Präposition: böse auf – Ich bin böse auf meinen Bruder.

Zurück zum Kapitel: Die Präpositionen
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar