≡ Menu


Temporale Satzverbindung (VI): bis, bis dahin, bis zu

Nebensatz: bis

Ein Nebensatz mit bis ist nachzeitig zum Hauptsatz. Bis benennt den Endpunkt der im Hauptsatz beschriebenen Handlung. Im Nebensatz mit bis steht das Verb am Ende.

Beispiel: bis (Nachzeitigkeit)
Ich warte (solange) hier, bis er kommt.

Ein Nebensatz mit bis antwortet auf die Frage bis wann bzw. wie lange.

Beispiel: bis wann/wie lange
Bis wann wartest du? – Bis er kommt.
Wie lange wartest du? – Bis er kommt.

Die Umstellung von Haupt- und Nebensatz ist möglich.

Beispiel:
Ich warte hier, bis er kommt.
Bis er kommt, warte ich hier.

Hauptsatz: bis dahin

Der Nebensatzverbindung mit bis kann auch als Hauptsatzverbindung mit bis dahin
realisiert werden.

Beispiel:
Er kommt, bis dahin warte ich hier.

Präpositionaler Ausdruck: bis zu

Anstelle einer temporalen Nebensatzverbindung mit bis bzw. einer Hauptsatzverbindung mit bis dahin kann ein präpositionaler Ausdruck mit bis zu stehen. Zu ist eine Präposition mit Dativ. Der präpositionale Ausdruck mit bis zu steht in Position 1 oder im Satz. Die
Position im Satz richtet sich nach den allgemeinen Regeln für die Wortposition.

Beispiel:
Bis zu seiner Ankunft warte ich hier.
Ich warte hier bis zu seiner Ankunft.

Beachte: Der präpositionale Ausdruck wird nie durch ein Komma vom Rest des Satzes getrennt.

Zurück zum Kapitel: Komplexe Sätze
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



2 Kommentare… add one
  • Frank Claessen 11. Oktober 2016, 22:02

    Ich bitte um folgende Klärung:

    Meinen Schülern habe ich beigebracht dass man in einem Brief z.B. schreibt “ich bin vom 6. bis zum 15. Mai auf Urlaub”.
    Ich habe jetzt eine Diskussion mit meiner Kollegin ob man auch ” vom 6. bis 15. Mai” schreiben dürfte. Wir sind uns nicht einig. Könnten Sie uns vielleicht Klarheit schaffen?

  • Uli Mattmüller 12. Oktober 2016, 09:42

    Hallo Herr Claessen,

    das ist so eine Frage, über die sich manche Bewahrer der deutschen Muttersprache heftige Auseinandersetzungen liefern können. Als DaFler bin ich da sicher nicht der kompetenteste Ansprechpartner. Ich kann aber sagen, dass beide Varianten weit verbreitet sind und für mich deshalb vollkommen in Ordnung.

    Siehe z. B. auch Fragen Sie Dr. Bopp! » Urlaub von/vom 20.-27.10. (inkl. Kommentare)

Schreibe einen Kommentar