≡ Menu


Konsekutive Satzverbindung: sodass, deshalb, infolge

“Die Erforschung der Krankheiten hat so große Fortschritte gemacht, dass es immer schwerer wird, einen Menschen zu finden, der völlig gesund ist.”
(Aldous Huxley)

Bei der konsekutiven Satzverbindung werden zwei Sätze verbunden, die in einer Grund-Folge-Beziehung zueinander stehen.

Beispiel:
Die Mutter schlägt das Kind. Das Kind weint.
„Grund“ – „Folge“ („Konsequenz“ )
„schlagen“ – „weinen“

Im Gegensatz zur kausalen Satzverbindung wird bei der konsekutiven Satzverbindung die „Folge“ markiert.

Nebensatz: sodass

Der Nebensatz enthält die „Folge“, der Hauptsatz den „Grund“. Bei Nebensätzen mit sodass steht das Verb am Ende.

Beispiel:
Die Mutter schlägt das Kind, sodass es weint.

Die Umstellung von Haupt- und Nebensatz ist nicht möglich. Der Nebensatz mit sodass steht immer hinter dem Hauptsatz.

Positionsvariante von so

Wenn im Hauptsatz ein Adverb steht, wird so meistens in den Hauptsatz vorgezogen und vor dieses Adverb gestellt.

Beispiel: Position von so
so im Nebensatz: Die Mutter schlägt das Kind stark, sodass es weint.
so im Hauptsatz: Die Mutter schlägt das Kind so stark, dass es weint.

Im zweiten Satz ist das Adverb betont, im ersten Satz die Folge. Das gilt auch, wenn das Adverb als Adjektivattribut im Hauptsatz steht.

Beispiel:
so im Nebensatz: Er war ein böses Kind, sodass die Mutter immer mit ihm schimpfen musste
so im Hauptsatz: Er war ein so böses Kind, dass die Mutter immer mit ihm schimpfen musste.

Manchmal kann so auch ohne Adverb im Hauptsatz stehen, weil man das Adverb leicht ergänzen kann.

Beispiel:
so im Nebensatz: Das Kind schrie, sodass die Nachbarn die Polizei riefen.
so im Hauptsatz: Das Kind schrie so, dass die Nachbarn die Polizei riefen. (=so laut)

Rechtschreibung: sodass oder so dass

Der Duden empfiehlt die Zusammenschreibung sodass, akzeptiert die Getrenntschreibung so dass aber als alternative Schreibweise.

Variante von so: dermaßen, (derart(ig)

So kann man auch durch die Wörter dermaßen oder derart(ig) ersetzen.

Beispiel:
Das Kind schrie dermaßen laut, dass die Nachbarn die Polizei riefen.
Das Kind schrie derart(ig) laut, dass die Nachbarn die Polizei riefen.

Nebensatz (eingeschränkte Variante): als dass (nur bei Negation)

Eine negative Folge mit so dass nicht kann man auch ohne Negation durch zu plus als dass und Konjunktiv II ausdrücken.

Beispiel:
Er ist so krank, dass er nicht zur Arbeit gehen kann.
Er ist zu krank, als dass er zur Arbeit gehen könnte.

In der gesprochenen Sprache wird auch Indikativ benutzt.

Beispiel: gesprochene Sprache
Er ist zu krank, als dass er zur Arbeit gehen kann.

Bei identischem Nominativ ist ein Satz mit um zu möglich. Diese darf man nicht mit einem Finalsatz verwechseln.

Beispiel: Konsekutivsatz mit um zu
Er ist zu krank, um zur Arbeit gehen zu können.

Nebensatz: weshalb/weswegen

Der Nebensatz enthält die „Folge“, der Hauptsatz den „Grund“. Bei Nebensätzen mit weshalb bzw. weswegen steht das Verb am Ende.

Beispiel:
Die Mutter schlägt das Kind, weshalb es weint.
Die Mutter schlägt das Kind, weswegen es weint.

Die Umstellung von Haupt- und Nebensatz ist nicht möglich. Der Nebensatz mit weshalb (weswegen) steht immer hinter dem Hauptsatz.

Hauptsatz: deshalb

Der Nebensatz mit so dass entspricht einem Hauptsatz mit deshalb. Im Hauptsatz mit deshalb steht das Verb in Position 2.

Beispiel:
Die Mutter schlägt das Kind, deshalb weint es.

Hauptsatz (Varianten): deswegen, daher, darum, aus diesem Grund, infolgedessen

Varianten von deshalb sind deswegen, daher, darum, aus diesem Grund, infolgedessen. Außer deswegen gehören diese Varianten zum gehobenen Sprachstil und werden in der gesprochenen Sprache weniger benutzt.

Beispiele:
Die Mutter schlägt das Kind, deswegen weint es.
Die Mutter schlägt das Kind, daher weint es.
Die Mutter schlägt das Kind, darum weint es.
Die Mutter schlägt das Kind, aus diesem Grund weint es.
Die Mutter schlägt das Kind, infolgedessen weint es.

Präpositionaler Ausdruck: infolge

Anstelle einer konsekutiven Haupt- oder Nebensatzverbindung kann ein präpositionaler Ausdruck mit infolge stehen. Infolge ist eine Präposition mit Genitiv. Beachte: Infolge markiert den „Grund“ und nicht die „Folge“. Es entspricht dem kausalen wegen. Es ist eine gehobene Variante von wegen. Auf Grund der Wortbildung aus dem Nomen die Folge wird es aber meist bei der konsekutiven Satzverbindung behandelt.

Beispiel:
Infolge der Schläge der Mutter weint das Kind.
Wegen der Schläge der Mutter weint das Kind.

Der präpositionale Ausdruck mit infolge steht in Position 1 oder im Satz. Die Position im Satz richtet sich nach den allgemeinen Regeln für die Wortposition.

Beispiel:
Infolge der Schläge der Mutter weint das Kind.
Das Kind weint infolge der Schläge der Mutter.

Der präpositionale Ausdruck wird nie durch ein Komma getrennt.

Grammatikübungen zur konsekutiven Satzverbindung (sodass, deshalb, infolge)

Zurück zum Kapitel: Komplexe Sätze
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



10 Kommentare… add one
  • anke 12. November 2014, 16:09

    ich hab ne frage was ist ein Nomen??

  • Uli Mattmüller 12. November 2014, 17:21

    Im Unterricht Deutsch als Fremdsprache (DaF) wird “Nomen” als Synonym für “Substantiv” benützt. Das heißt es hat die gleiche Bedeutung wie Substantiv. In deutscher Grammatik-Terminologie sagt man auch “Hauptwort” dazu.

    Siehe auch:

    Grammatikglossar – Nomen

  • farid najvan 20. Februar 2014, 14:01

    Hi, kann man (so) vor einem Partizip benützen?
    Die Mutter hat das Kind so geschlagen,dass es geweint hat.
    Vielen Dank

  • Uli Mattmüller 21. Februar 2014, 11:31

    Ja.

  • farid najvan 21. Februar 2014, 12:53

    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar