≡ Menu


Finale Satzverbindung: damit, um zu, zu

“Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann”
(Francis Picabia)

Bei der finalen Satzverbindung werden zwei Sätze verbunden, bei denen der zweite Satz das gewünschte „Ziel“ einer „Handlung“ („Aktion“) beschreibt.

Beispiel:
Ich lerne jeden Tag. Ich möchte meine Deutschprüfung bestehen.
„Aktion“ („Handlung“) – „Zweck“ („Ziel“, „Absicht“)
„lernen“ – „Deutschprüfung bestehen“

Finalsätze antworten auf die Frage wozu, zu welchem Zweck bzw. warum (wieso, weshalb, weswegen).

Bei der finalen Satzverbindung wird das „Ziel“ bzw. der „Zweck“ auf folgende Weise markiert:

Nebensatz: damit, um zu

Der Nebensatz enthält das „Ziel“, der Hauptsatz die „Handlung“, die zur Erreichung des Ziels unternommen wird. Bei Nebensätzen mit damit steht das Verb am Ende.

Beispiel:
Wozu lernst du jeden Tag?
Ich lerne jeden Tag, damit ich meine Deutschprüfung bestehe.

Die Umstellung von Haupt- und Nebensatz ist möglich.

Beispiel:
Ich lerne jeden Tag, damit ich meine Deutschprüfung bestehe.
Damit ich meine Deutschprüfung bestehe, lerne ich jeden Tag.

Wenn im damit-Satz ein identischer Nominativ steht, kann dieser wegfallen. Allerdings muss der damit-Satz in einen Infinitivsatz mit um zu umgewandelt werden.

Beispiel:
Ich lerne jeden Tag, damit ich meine Deutschprüfung bestehe.
Ich lerne jeden Tag, um meine Deutschprüfung zu bestehen.

Auch bei um zu ist die Umstellung von Haupt- und Nebensatz möglich.

Beispiel:
Ich lerne jeden Tag, um meine Deutschprüfung zu bestehen.
Um meine Deutschprüfung zu bestehen, lerne ich jeden Tag.

Präpositionaler Ausdruck: zu

Anstelle einer finalen Nebensatzverbindung kann ein präpositionaler Ausdruck mit zu stehen. Zu ist eine Präposition mit Dativ. Der präpositionale Ausdruck steht in Position 1 oder im Satz. Die Position im Satz richtet sich nach den allgemeinen Regeln für die Wortposition.

Beispiel:
Zum Bestehen der Deutschprüfung lerne ich jeden Tag.
Ich lerne jeden Tag zum Bestehen der Deutschprüfung.

Beachte: Der präpositionale Ausdruck wird nie durch ein Komma getrennt.

Zurück zum Kapitel: Komplexe Sätze
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



24 Kommentare… add one

  • Lisa 15. Januar 2015, 12:15

    Hallo Herr Mattmüller,
    Können Sie mir erklären, welcher Satz richtig ist und vor allem warum ?
    1. Es ist 14 Uhr.
    2. Es ist um 14 Uhr.
    Vielen Dank

  • Uli Mattmüller 15. Januar 2015, 12:29

    Siehe hier: Die Uhrzeit (unter: “Wie spät? vs Wann?”)

  • Germanicus 23. März 2015, 17:53

    “es ist UM 14 Uhr” ist umgangssprachlich und wahrscheinlich auch regional, ich z.B. habe das nur um Osten von Berlin bis Sachsen gehört. Wie in der Regel beschrieben, kommt das “um” hochsprachlich nur bei der Antwort auf die Frage “wann?”, aber NICHT auf “wie spät?”.

Schreibe einen Kommentar: