≡ Menu


Transitive und intransitive Verben

Einstellige Verben haben nur einen Nominativ als Ergänzung für Personen und Sachen, zweistellige Verben haben zwei solche Ergänzungen. Einstellige Verben werden auch als intransitive Verben bezeichnet. Zweistellige Verben als transitive Verben.

In einigen Fällen kann dasselbe Verb transitiv und intransitiv verwendet werden.

Beispiel: kochen
transitiv: Ich koche eine Suppe.
intransitiv: Die Suppe kocht.

Manche Verben haben keine unterschiedlichen Formen für die transitive bzw. intransitive Verwendung.

Beispiel: kochen = beide Verben regelmäßig/Perfekt mit haben
transitiv/regelmäßig: Ich koche eine Suppe. – Ich habe eine Suppe gekocht.
intransitiv/regelmäßig: Die Suppe kocht. – Die Suppe hat gekocht.

Beispiel: backen = beide Verben unregelmäßig/Perfekt mit haben
transitiv/unregelmäßig: Der Bäcker bäckt (backt) das Brot. – Der Bäcker hat das Brot gebacken.
intransitiv/unregelmäßig: Das Brot bäckt (backt) im Ofen. – Das Brot hat im Ofen gebacken.

Einige Verben unterscheiden durch die Perfektbildung mit haben bzw. sein und/oder durch regelmäßige bzw. unregelmäßige Konjugation zwischen transitiver und intransitiver Verwendung.

Beispiel: erschrecken = transitiv/regelmäßig/Perfekt mit haben und intransitiv/unregelmäßig/Perfekt mit sein
transitiv/regelmäßig: Ich erschrecke meinen Freund. – Ich habe meinen Freund erschreckt. (=haben)
intransitiv/unregelmäßig: Mein Freund erschrickt. – Mein Freund ist erschrocken. (=sein)

Beispiel: umknicken = beide Verben regelmäßig, transitiv = Perfekt mit haben, intransitiv = Perfekt mit sein.
transitiv/regelmäßig: Der Wind knickt den Baum um. – Der Wind hat den Baum umgeknickt. (=haben)
intransitiv/regelmäßig: Der Baum knickt um. – Der Baum ist umgeknickt. (=sein)

Beispiel: schmelzen= beide Verben unregelmäßig, transitiv = Perfekt mit haben, intransitiv = Perfekt mit sein.
transitiv/unregelmäßig: Die Sonne schmilzt das Eis. – Die Sonne hat das Eis geschmolzen. (=haben)
intransitiv/unregelmäßig: Das Eis schmilzt. – Das Eis ist geschmolzen. (=sein)

Einige transitive und intransitive Verben lauten ähnlich, unterscheiden sich aber durch eine Änderung des Stammvokals und/oder ein Präfix.

Beispiel: legen/liegen (=unterschiedlicher Stammvokal)
transitiv/regelmäßig: Ich lege das Buch auf den Tisch. – Ich habe das Buch auf den Tisch gelegt.
intransitiv/unregelmäßig: Das Buch liegt auf dem Tisch. – Das Buch hat auf dem Tisch gelegen.

Beispiel: löschen/erlöschen (=intransitives Verb mit Präfix)
transitiv/regelmäßig: Die Feuerwehr löscht das Feuer. – Die Feuerwehr hat das Feuer gelöscht.
intransitiv/unregelmäßig: Das Feuer erlischt. – Das Feuer ist erloschen.

Zurück zum Kapitel: Der einfache Satz
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar