≡ Menu


Die Apposition

Eine Apposition ist ein erklärendes Nomen, das neben ein Bezugswort (Nomen oder Pronomen) gestellt wird. Eine nachgestellte Apposition steht immer zwischen zwei Kommas bzw. zwischen Komma und Punkt.

Beispiele:
Herr Müller, der Lehrer meiner Tochter, kommt aus München.
Doktor Schmidt, der Leiter der Universitätsklinik, wurde pensioniert.

Der Kasus der Apposition

Die Apposition steht immer im gleichen Kasus wie das Bezugswort, zu dem sie gehört.

Beispiele:
Nominativ: Das ist Herr Müller, der Lehrer meiner Tochter.
Akkusativ: Ich kenne Herrn Müller, den Lehrer meiner Tochter, schon lange.
Dativ: Ich habe mit Herrn Müller, dem Lehrer meiner Tochter, gesprochen.

Es können auch mehrere Appositionen hintereinander stehen.

Beispiel:
Das ist Herr Müller, der Lehrer meiner Tochter, ein alter Bekannter von mir.

Apposition mit als

Appositionen mit als können auch vom Bezugswort getrennt werden.

Beispiel:

Ich als Lehrer bin gegen harte Strafen für Kinder.
Als Lehrer bin ich gegen harte Strafen für Kinder.

Grammatikübungen zu Appositionen

Zurück zum Kapitel: Attribute
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



24 Kommentare… add one

  • ali abbas aslan 14. Mai 2015, 14:50

    Das Bezirksamt habe nun sechs Monate Zeit,das Parlament über die Umsetzung des Antrags zu informieren,sagte eine Sprecherin der ZDF.

    gibt es in dem Satz Apposition?
    zu informieren ist das nicht ein Verb?

    Vielen Dank

  • Uli Mattmüller 16. Mai 2015, 12:01

    Das ist ein (nicht untypischer) misslungener Finalsatz. Korrekt heißt es:

    “Das Bezirksamt habe nun sechs Monate Zeit, u m das Parlament über die Umsetzung des Antrags zu informieren, sagte eine Sprecherin der ZDF.”

Schreibe einen Kommentar: