≡ Menu


Attribute – Einführung

Was ist ein Attribut?

Neben Ergänzungen zu Verben gibt es auch Ergänzungen zu Nomen. Ergänzungen zu Nomen heißen Attribute. Attribute beinhalten zusätzliche Informationen über ein Nomen. Attribute antworten auf die Fragen welche- bei einem definiten Nomen bzw. was für ein- bei einem indefiniten Nomen.

Beispiel: Adjektivattribut
definites Nomen: das neue Haus – Welches Haus? – Das neue (Haus).
indefinites Nomen: ein neues Haus – Was für ein Haus? – Ein neues (Haus).

Nach ihrer Position kann man Linksattribute und Rechtsattribute unterscheiden. Linksattribute stehen links vom Nomen (= vor dem Nomen). Rechtsattribute stehen rechts vom Nomen (= hinter dem Nomen).

Linksattribute

Adjektive und Partizipien sind Linksattribute.

Beispiele: Linksattribute
Adjektiv: ein junger Mann
Partizip I: ein singender Mann
Partizip II: eine geöffnete Tür

Die Linksattribute wurden schon in ihren jeweiligen Kapiteln ausführlich behandelt: Adjektive, Partizip 1 und Partizip II.

Rechtsattribute

Genitiv, Präpositionalattribute und Appositionen sind Rechtsattribute.
Rechtsattribute.

Beispiele: Rechtsattribute
Genitiv: das Haus meines Vaters
Präpositionalattribut: das Haus in der Königstraße
Apposition: Herr Müller, der Lehrer meiner Tochter

Nebensatz als Attribut

Neben den einfachen Attributen gibt es auch Nebensätze als Attribute (Attributsätze). Sie sind immer Rechtsattribute, stehen also immer hinter dem Nomen. Es gibt folgende Attributsätze:

Beispiele: Attributsätze
Relativsatz: Ich muss den Text, den ich geschrieben habe, noch einmal korrigieren.
dass-Satz: Die Vorstellung, dass ich morgen Prüfung habe, macht mich nervös.
Infinitivsatz: Den Versuch, das Rauchen aufzugeben, habe ich beendet.
Indirekte W-Frage: Die Frage, wer der Täter ist, konnte noch nicht geklärt werden.
Indirekte Satzfrage: Die Frage, ob er der Täter ist, konnte noch nicht geklärt werden.
Temporaler Attributsatz: Die Jahreszeit, wenn alle Blumen blühen, gefällt mir am besten.

Hinweis: Relativsätze sind meist attributiv (Ausnahme: nicht-attributive Relativsätze). Dass-Sätze, Infinitivsätze und indirekte Fragen können attributiv oder als Komplementsatz benutzt werden. Wenn-Sätze können attributiv oder als subordinierte Nebensätze verwendet werden.

Zurück zum Kapitel: Attribute
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



18 Kommentare… add one
  • Vikusha 21. August 2014, 12:31

    Der Mensch, der in der modernen Industriegesellschaft lebt, schätzt sich falsch ein. (Linksattribut)
    wir soll ich mit Linksattribut diese Satzt machen?

  • Uli Mattmüller 21. August 2014, 12:58

    @Vikusha: Wie wärs mit einem Vorschlag? … ;-)

  • Collins 7. November 2016, 09:14

    “Der in der modernen Industriegesellschaft lebende Mensch schätzt sich falsch ein”
    Ist dies Satz falsch?????

  • Uli Mattmüller 12. November 2016, 17:56

    @Collins: Nein. Der Satz ist grammatisch richtig.

  • Ina 28. Juli 2014, 12:13

    Ich soll Relativsaetze in in Attributivsaetze umwandeln. Aber Relativsaetze sind doch schon Attributivsaetze. Was habe ich da nicht verstanden?

  • Uli Mattmüller 29. Juli 2014, 15:10

    Keine Ahnung. Du hast Recht: Relativsätze sind Attributsätze. Kann es vielleicht sein, dass du Relativsätze in Partizipialattribute umwandeln sollst? Das ist ein beliebter Sport im Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht. ;-) (Und falls die Aufgabe aus dem Lateinunterricht stammt, solltest du noch mal den Lehrer fragen.) …

Schreibe einen Kommentar