≡ Menu


Kein Komparativ und Superlativ bei „absoluten“ Adjektiven

„Wer einmal im neunten Monat mit Drillingen schwanger war, wird nie mehr behaupten, dass eine Frau nicht schwangerer sein kann als eine andere.“
(unbekannte Autorin)

Zu einigen Adjektiven, die Absolutheit oder Totalität ausdrücken, kann man weder Komparativ noch Superlativ bilden.

Beispiele: tot, schwanger, kinderlos

Dazu gehören auch Adjektive, die schon eine höchste bzw. niedrigste Stufe bezeichnen .

Beispiele: optimal, ideal, absolut, maximal, minimal, total, extrem, einzig

Trotzdem werden diese als Stilmittel zur Betonung oder in der Umgangssprache oft gesteigert.

Beispiele:
Positiv – Komparativ – Superlativ
optimal – optimaler – am optimalsten
extrem – extremer – am extremsten

Beispiel: Umgangssprache
Umgangssprache: Bei dieser Übung werden die Muskeln am optimalsten trainiert.
Standardsprache: Bei dieser Übung werden die Muskeln optimal trainiert.

Beispiel: Stilmittel – Betonung
Betonung: In der Wüste ist die Hitze am extremsten.

Zurück zum Kapitel: Der Komparativ und der Superlativ
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



8 Kommentare… add one
  • Pia 4. April 2014, 11:43

    Meine Tochter hatte in der Grammatikarbeit folgende Frage:
    Kann man blind deklinieren?
    Sie schrieb: blind, blinder, am blindesten.
    Die Lehrerin bewertet es als falsch,da man blind nicht steigen kann. Aber im Duden, wie auch bei Wikipedia findet man den Komperativ und den Superlativ.
    Was ist denn nun richtig?

  • Uli Mattmüller 5. April 2014, 18:22

    Eine eindeutige Antwort gibt es da nicht unbedingt. Das Lernziel war vermutlich, Adjektive zu erkennen, die man n o r m a l e r w e i s e nicht steigert. Insofern hat der Lehrer natürlich recht.

    Trotzdem kann man diese Form natürlich bilden (s. Duden) und
    unter Umständen zu bestimmten Zwecken (z.B. Betonung – vgl. oben) benützen:

    Beispiel:
    Der Schiedsrichter war blinder als blind.

Schreibe einen Kommentar