≡ Menu


Zur Unterscheidung von hin und her

Grundsätzlich bedeutet:

hin: eine Bewegung vom Sprecher weg
her: eine Bewegung in Richtung des Sprechers

Hin und her und ihre Kombinationen mit Präpositionen (herauf, hinauf, etc.) kommen normalerweise nicht isoliert vor, sondern als Verbpräfixe. Die Präfixe sind trennbar.

Beispiele:
hin: hinfahren, hineinfahren, hinunterfahren
her: herkommen, hereinkommen, herunterkommen

Die Wahl des Präfix ist von der Perspektive des Sprechers abhängig.

Beispiel: Sprecherperspektive
Die Mutter sagt zum Vater: „Schick bitte die Kinder hinauf.“ [Die Mutter ist wie der Vater unten und die Kinder sollen nach oben gehen. (=von der Mutter weg)]
Die Mutter sagt zum Vater: „Schick bitte die Kinder herauf.“ [Die Mutter ist oben und der Vater soll die Kinder nach oben schicken. (=zu der Mutter)]

Wenn es keine Sprecherperspektive gibt, sind beide Formen möglich.

Beispiel:
Ein Auto fuhr langsam den Berg hinunter/herunter.

Die komplizierte Unterscheidung von hin und her wird in der Umgangssprache durch eine Verkürzung der Formen aufgehoben. Die verkürzte Form lautet r- + Präposition.

Beispiel:
Die Mutter sagt zum Vater: „Schick die Kinder rauf.“ (unabhängig von der Sprecherperspektive)

Alle verkürzten Formen lauten:

hin- – her- – verkürzte Form
hinauf – herauf – rauf
hinein – herein – rein
hinaus – heraus – raus
hinunter – herunter – runter
hinüber – herüber – rüber
hinan (veraltet) – heran – ran

Zurück zum Kapitel: Das Adverb
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar