≡ Menu


Leserfrage – “Ist das Nomen “die Eltern” feminin oder neutral?”

Manchmal ist das größte Problem eines Lehrers eine Frage überhaupt zu verstehen. So erging es auch mir neulich als ich in einem Kommentar zu der Grammatikseite “Das Genus (der Artikel)” die folgende Frage gelesen habe:

“die Eltern – ist das weiblich oder neutrum?”

Natürlich ist “die Eltern” eine Pluralform und entsprechend habe ich auch auf die Frage geantwortet:

“Das ist Plural. Im Plural gibt es keine Genusunterscheidung, also keinen Unterschied zwischen der, die, das bzw. maskulin, feminin, neutral wie im Singular.”

Trotzdem hat mich die Frage weiter beschäftigt, weil mir nicht klar, warum man diese scheinbar ganz einfache Frage überhaupt stellen kann. Jeder der überhaupt eine Frage auf Deutsch stellen kann, müsste eigentlich schon einmal gehört haben, dass es im Plural nur einen Artikel nämlich “die” gibt.

Irgendwann habe ich dann aber verstanden, wie die Frage wirklich gemeint ist. Denn schließlich haben Nomen, die im Plural stehen, normalerweise trotzdem ein Genus. Auch wenn man es nicht sehen kann, weiß man, dass der Plural “die Männer” von der “der Mann” kommt und deshalb das Nomen “Mann” maskulin ist. Und natürlich weiß man auch, dass “die Kinder” von “das Kind” kommt, also das Nomen “Kind” neutral ist, usw.

Was ist also mit “die Eltern”, das müsste doch auch feminin, maskulin oder neutral sein oder nicht? Das ist aber nicht der Fall, denn “die Eltern” ist ein Wort, das nur im Plural vorkommt. Lateinisch nennt man so ein Wort ein “Pluraletantum”. Und da es nur im Plural vorkommt, hat es im Gegensatz zu den meisten deutschen Nomina auch kein Genus, nicht einmal ein verstecktes. Es ist also tasächlich weder feminin, noch maskulin, noch neutral, sondern einfach “Plural”.

Natürlich gibt es in der deutschen Sprache noch mehr “Pluraliatantum”. (Das ist der Plural von “Pluraletantum”.) Einige davon werdet ihr sicher kennen. Zu den Pluraliatantum gehören z. B.: die Ferien, die Leute, die Kosten, die Einkünfte. Auch einige Namen für Krankheiten kommen nur im Plural vor, z. B.: die Masern, die Pocken.

Und dann gibt es natürlich auch Nomen, die nur im Singular vorkommen (Singulariatantum). Die heißen Singularwörter oder auf Lateinisch “Singulariatantum” (Plural von Singularetantum). Aber das ist ein anderes Thema….

Gelegentlich werde ich auch in der Deutschen Grammatik 2.0 die vielen Besonderheiten beim Singular und beim Plural etwas systematsicher beschreiben….

Welche Fragen meiner Leser ich sonst noch beantwortet habe, könnt ihr hier erfahren:

Leserfragen – Deutsche Grammatik 2.0



2 Kommentare… add one
  • Uli Mattmüller 12. April 2013, 11:45

    Ich verstehe die Frage nicht, aber wenn es keinen Singular gibt (siehe oben), dann kann es auch keinen unbestimmten Artikel im Singular geben (“ein”/eine”). Der Genitiv lautet “der Eltern”.

  • Gunnar 12. April 2013, 11:15

    Wie ist es dann in Genitiv, zB. ein/eine der/den Eltern?

Schreibe einen Kommentar