≡ Menu


Das Verb am Ende des Satzes

In Nebensätzen steht das Verb am Ende. Zu den Nebensätzen gehören Komplementsätze (z. B. dass-Sätze), Attributsätze (z. B. Relativsätze) und adverbiale Nebensätze (z B. kausale Nebensätze. Bei vielen Nebensätzen ist eine Umstellung von Haupt- und Nebensatz möglich, aber das Verb bleibt im Nebensatz immer in Endposition.

Beispiel: kausaler Nebensatz
Er kommt heute nicht, weil er krank ist.
Weil er krank ist, kommt er heute nicht.

Zurück zum Kapitel: Die Wortposition
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



4 Kommentare… add one
  • Yasser Saba 30. September 2013, 04:57

    Hallo Herr Müller,

    Lesen Sie mal diesen Satz (gefunden in der Süddeutsche Webseite – http://www.sueddeutsche.de/kultur/rassismus-in-brasilien-schattierungen-von-braun-1.1737750):

    “Doch die Debatte um den Rassismus im Land WIRD VERSCHLEIERT durch Höflichkeit und Klischees von multikultureller Lebensfreude.”

    Hier steht das Verb nicht am Ende des Satzes, obwohl es ein Modalverb gibt. Ich weiß, dass es hier ums “Nachfeld” geht. Laut des Prinzips des Nachfelds darf man gegen diese Regel verstoßen. Das funktioniert genau so wie die Regel der Wortstellung bei Relativsätzen (“schlecht: Ich hole meinen Freund, der in Köln wohnt, ab; besser: Ich hole meinen Freund ab, der in Köln wohnt.”).

    Aber wenn soll man das Nachfeld verwenden und mit welchen Art Wörtern darf man das tun (z.B. präpositionalen Objekten usw.)?

    Könnten Sie bitte etwas über das Nachfeld schreiben?

    Ich danke Ihnen im Voraus.
    Yasser

  • Uli Mattmüller 30. September 2013, 10:41

    Hallo Yasser,

    analysiert haben Sie den Satz ganz richtig, aber auf Ihre Frage nach der Verwendung de Nachfelds habe ich leider auch keine schnelle und einfache Antwort.

    Das Thema Wortstellung ist im Deutschen besonders kompliziert, weil das Deutsche eben keine feste Wortstellung hat. Da ist es fast unmöglich über ein paar Grundregeln hinaus feste Stellungsregeln für alle möglichen Ergänzungskombinationen aufzustellen, da die Wortstellung immer auch mit der Sprecherintention zu tun hat, meist mit Betonung.

    Aber natürlich gilt auch bei diesem Thema, dass man diese Variation als Deutschlerner ja nicht selber benutzen muss, wenn man nicht weiß wie – die “normale” Wortposition wäre hier ohne wesentlichen Verlust auch möglich …

Schreibe einen Kommentar