≡ Menu


Die Bildung des Perfekts mit haben und sein – transitive und intransitive Verbvarianten

Manche Verben kann man ohne Akkusativergänzung (intransitiv) oder mit Akkusativergänzung (transitiv) benutzen.

Bei transitivem Gebrauch dieser Verben wird das Perfekt mit haben gebildet, bei intransitivem Gebrauch mit sein.

Gleiche Bedeutung

Einige Verben haben bei intransitivem und transitivem Gebrauch die gleiche Bedeutung.

Beispiel: fahren
intransitiv: Ich bin nach Hause gefahren. (Perfekt mit sein)
transitiv: Ich habe das Auto in die Garage gefahren. (Perfekt mit haben)

Bei einigen Verben ist der Nominativ bei transitiver Verwendung „aktiv“ an der Verbhandlung beteiligt, bei der intransitiven Verwendung „passiv“.

Beispiel: schmelzen
intransitiv (=”passiver” Nominativ): Das Eis ist geschmolzen. (Perfekt mit sein)
transitiv (=”aktiver” Nominativ): Die Sonne hat das Eis geschmolzen. (Perfekt mit haben)

Beachte: Die Begriffe „aktiv“ und „passiv“ beziehen sich hier auf die Bedeutung nicht auf die Verbform. Die Verbform ist in beiden Fällen aktiv.

Verschiedene Bedeutung

Manche Verben haben bei intransitivem und transitivem Gebrauch unterschiedliche Bedeutung.

Beispiel: anspringen
intransitiv (Bedeutung: “starten”): Der Motor ist angesprungen. (Perfekt mit sein)
transitiv (Bedeutung: “springen”): Der Hund hat den Mann angesprungen. (Perfekt mit haben)

Zurück zum Kapitel: Die Konjugation: Perfekt



6 Kommentare… add one
  • Roswita 29. Juni 2017, 19:22

    Im Mindener Tageblatt stand am 2.6.17:
    “Arbeiten am Regioport sind gestartet”
    Muss es nicht ” … haben gestartet” heißen?
    Wie kann das sein, dass es so grottig in der Zeitung steht …
    Viele Grüße
    Roswita Franz

  • Uli Mattmüller 29. Juni 2017, 19:35

    Naja mit “starten” ist das gar nicht so leicht. .. Duden | star­ten

Schreibe einen Kommentar