≡ Menu


Der Gebrauch des Futurs II

In der Zukunft abgeschlossene Aktion

In seiner Grundbedeutung beschreibt das Futur II eine Aktion, die in Zukunft abgeschlossen (beendet) sein wird.

Beispiel: In zwei Jahren werde ich mein Studium abgeschlossen haben.

Das Futur II zur Bezeichnung einer Aktion, die in der Zukunft abgeschlossen sein wird, wird eher selten benutzt. Meist wird das Futur II durch das Perfekt ersetzt.

Beispiel:
Futur II: In zwei Jahren werde ich mein Studium abgeschlossen haben.
Perfekt (oft:) In zwei Jahren habe ich mein Studium abgeschlossen.

Vermutung

Wie das Futur I wird das Futur II häufig benutzt, um eine Vermutung auszudrücken. Das Futur II drückt eine Vermutung über die Vergangenheit (!) aus.

Beispiel:
Wo ist Martin? – Er wird nach Hause gegangen sein. (=Ich vermute, dass er nach Hause gegangen ist.)

Zurück zum Kapitel: Der Gebrauch der Tempora (Zeiten)



2 Kommentare… add one
  • Uli Mattmüller 30. Juli 2012, 16:37

    Hallo Svenja,

    das Verb lassen bildet seine Formen wie die Modalverben:

    Die Konjugation der Modalverben

    Das heißt das Perfekt wird mit 2x Infinitiv gebildet:

    “Sie hat sich (et)was einfallen lassen.”

    Und das Futur II, was man wegen der Verwandtschaft mit dem Perfekt gelegentlich auch als Futurperfekt bezeichnet, wird bei den Modalverben mit vor die Infinitive gestelltem Hilfsverb haben gebildet.

    “Sie wird sich (et)was haben einfallen lassen.”

    Dabei herrscht wegen der Komplexität der Form aber vielfach Unsicherheit. Die beste Strategie ist die Form einfach zu vermeiden. Und die Vermutung z.B. durch ein Adverb auszudrücken.

    “Wahrscheinlich hat sich etwas einfallen lassen.”

  • Svenja 30. Juli 2012, 15:21

    Guten Tag

    Ist folgender Satz grammatikalisch korrekt?

    Sie wird sich bestimmt was einfallen gelassen haben.

    Es geht, wie Sie oben beschreiben, um eine Vermutung über eine vergangende Handlung, nämlich die Wahl eines Geschenkes.

    Herzlichen Dank!
    Svenja

Schreibe einen Kommentar