≡ Menu


Liste: Reflexive Verben (III) – reflexiv gebrauchte Verben mit Bedeutungsänderung

Reflexivpronomen im Akkusativ

sich einsetzen für (=engagieren): Die Bürger setzen sich für den Erhalt des alten Gebäudes ein.
einsetzen (=einbauen): Der Glaser hat ein neues Fenster eingesetzt.

sich einstellen auf (=anpassen): Ich muss mich auf das Leben in Deutschland einstellen.
einstellen (=installieren): Man muss die Maschine neu einstellen.

sich erinnern an (=nicht vergessen haben): Ich erinnere mich an den letzten Urlaub.
erinnern (=noch mal sagen): Ich erinnere meinen Chef an die Gehaltserhöhung.

sich herausstellen als (=sich zeigen als): Der neue Mitarbeiter hat sich als faul herausgestellt. herausstellen (=nach draußen stellen): Wir haben das Sofa herausgestellt.

sich machen an (=beginnen): Wir machen uns an die Arbeit.
machen: Wir machen Pause.

sich treffen mit (=absichtlich): Ich habe mich gestern mit meiner Freundin getroffen.
treffen (=zufällig): Ich habe gestern in der Stadt meinen Chef getroffen.

sich umziehen (=die Kleidung wechseln): Nach dem Sport muss ich mich umziehen.
umziehen (=die Wohnung wechseln): Ich bin letzte Woche umgezogen.

sich verlassen auf (=vertrauen): Sie verlässt sich auf ihren Mann.
verlassen (=weggehen): Sie verlässt ihren Mann.

sich vertiefen in (=intensiv benutzen): Sie vertieft sich in ihre Bücher.
vertiefen (=tiefer machen): Das Flussbett musste vertieft werden.

sich wenden an (=sich richten an): Für Beschwerden müssen Sie sich an den Kundenservice wenden.
wenden (=umdrehen): In einer Einbahnstraße darf man nicht wenden.

Reflexivpronomen im Dativ

sich etwas herausnehmen (=ein Recht beanspruchen): Du nimmst dir heraus über mich zu bestimmen. herausnehmen (=nehmen aus): Er nimmt den Computer aus der Tasche heraus.

sich leisten (=kaufen): Du leistest dir viele Dinge, obwohl du kein Geld hast.
leisten (=Einsatz bringen): Die Studenten müssen viel leisten.

sich etwas vorstellen: Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Wetter morgen besser ist.
vorstellen (=präsentieren): Darf ich Ihnen meine Frau vorstellen?

Reflexivpronomen nach Präposition

auf sich (Akk) achten (=aufpassen): Du solltest mehr auf dich achten und nicht so viel trinken.
achten (=respektieren): Viele Menschen achten die Politiker nicht mehr.

an sich (Dat) arbeiten (=sich verbessern): Ich habe viel an mir gearbeitet.
arbeiten: Er hat viel gearbeitet.

Reflexivpronomen nur 3. Person

sich abzeichnen (=vorhersehbar sein): Die Pleite der Firma zeichnete sich ab.
abzeichnen (=kopieren): Die Kunststudentin zeichnet das Bild ab.

sich drehen um (=gehen um, Thema sein): In seinem Vortag dreht es sich um den Klimawandel.
drehen (=die Richtung ändern): Ich drehe den Schlüssel im Türschloss.

Reflexivpronomen nach Präposition (nur 3. Person)

um sich greifen (=sich verbreiten): Eine Grippe-Epidemie greift um sich.
greifen (=mit den Händen): Das Baby greift nach dem Topf auf dem Herd.

vor sich gehen (=passieren): Man weiß nicht, was in diesem Land vor sich geht.
gehen: Sie geht nach Hause.

Eine ausführlichere Liste der reflexiven Verben und viele weitere Listen enthält das E-Book Deutsche Grammatik 2.0

Download: Liste – reflexive Verben – reflexiv gebrauchte Verben mit Bedeutungsveränderung

Mehr Grammatiklisten: Listen zur deutschen Grammatik

Zurück zum Kapitel: Reflexive Verben – Einführung



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar