≡ Menu


Übersicht: Alle Verbformen Indikativ Passiv

Alle Verbformen des Indikativs Passiv lauten:

Präsens
ich werde gefragt
du wirst gefragt
er wird gefragt
wir werden gefragt
ihr werdet gefragt
sie werden gefragt

Präteritum
ich wurde gefragt
du wurdest gefragt
er wurde gefragt
wir wurden gefragt
ihr wurdet gefragt
sie wurden gefragt

Perfekt
ich bin gefragt worden
du bist gefragt worden
er ist gefragt worden
wir sind gefragt worden
ihr seid gefragt worden
sie sind gefragt worden

Plusquamperfekt
ich war gefragt worden
du warst gefragt worden
er war gefragt worden
wir waren gefragt worden
ihr wart gefragt worden
sie waren gefragt worden

Futur I
ich werde gefragt werden
du wirst gefragt werden
er wird gefragt werden
wir werden gefragt werden
ihr werdet gefragt werden
sie werden gefragt werden

Futur II
ich werde gefragt worden sein
du wirst gefragt worden sein
er wird gefragt worden sein
wir werden gefragt worden sein
ihr werdet gefragt worden sein
sie werden gefragt worden sein

Zurück zum Kapitel: Das Passiv
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



2 Kommentare… add one
  • Gor Hovhannisyan 21. Januar 2015, 23:56

    Sehr geehrter Herr Mattmüller,

    ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre sehr hilfreichen Beiträge. Ich lerne immer sehr vieles.

    Ich würde mich interessieren, wie Futur II mit Modalverben im Passiv aussieht :)

    Z.B.
    Das Auto wird repariert werden können (Futur I).
    Das Auto wird haben repariert werden können (Futur II)?
    Denn im Perfekt klingt der Satz: Das Auto hat repariert werden können.

    Ich danke Ihnen schon im Voraus und verbleibe
    mit freundlichen Grüßen
    Dr. iur. Gor Hovhannisyan

  • Uli Mattmüller 22. Januar 2015, 12:25

    Hallo Herr Dr. iur. Gor Hovhannisyan,

    erst mal vielen Dank für das Lob. Das Futur 2 ist richtig. Man muss ja gegenüber der Aktivform nur den Infinitiv Aktiv gegen den Infinitiv Passiv austauschen. Allerdings habe ich noch niemand gehört, der diese Form tatsächlich benutzt hätte und ich bin nicht mehr ganz jung … ;-)

    Viele Grüße

    Uli Mattmüller

Schreibe einen Kommentar