≡ Menu


Grammatikübung: Passiv mit Modalverb – “Der Kampf gegen die Kernschmelze”

Der Kampf gegen die Kernschmelze
Setzen Sie die Sätze vom Aktiv ins Passiv und vom Passiv ins Aktiv.

Beispiel:
Man hat auf dem Gelände des Kernkraftwerks Plutonium entdeckt.
Auf dem Gelände des Kernkraftwerks ist Plutonium entdeckt worden.

1. Die Arbeiter konnten die Reaktorkerne nicht kühlen.

2. Meerwasser soll die Überhitzung der Reaktoren stoppen.

3. Tausende Tonnen Meerwasser werden in das Reaktorgebäude gepumpt.

4. Im Umfeld des Reaktors wurde stark verstrahltes Wasser gefunden.

5. Durch die dicke Tonschicht unter dem Kraftwerk könnte das radioaktive Wasser gefiltert und eine unkontrollierte Verbreitung im Meer verhindert werden.

6. Im Meer sind hohe Konzentrationen von radioaktivem Jod festgestellt worden.

7. Die Techniker reparierten die Kabel im Reaktor.

8. Wegen der Strahlung wurden die Rettungsarbeiten am Wochenende unterbrochen.

9. Man musste drei verletzte Arbeiter ins Krankenhaus bringen.

10. Die Betreiberfirma des Reaktors hat die bisher höchste Strahlenbelastung gemessen.

Zurück zur Übersicht: Grammatikübungen zum Passiv mit Modalverb
Zurück zur Übersicht: Grammatikübungen zu aktuellen Themen



4 Kommentare… add one
  • Judit 26. August 2013, 12:07

    Die Lösung für 2 Satz ist richtig oder es soll am Ende noch “werden” sein? Die Überhitzung der Reaktoren soll durch Meerwasser gestoppt werden.

  • Uli Mattmüller 26. August 2013, 12:21

    Hallo Judit, danke für den Hinweis! Das war natürlich ein Tippfehler. Ich habe das korrigiert. …

  • deysi 28. Februar 2013, 07:24

    Es wäre toll , wenn man die Antworten zeigen würde.

  • Uli Mattmüller 1. März 2013, 10:26

    Das ist eine der ganz alten Übungen, für die ich noch keine pdfs hatte. Aber die Lösung ist hier: ;-)

    Lösung: Der Kampf gegen die Kernschmelze
    01. Die Reaktorkerne konnten von den Arbeitern nicht gekühlt werden. 02. Die Überhitzung der Reaktoren soll durch Meerwasser gestoppt werden. 03. Man pumpt tausende Tonnen Meerwasser in das Reaktorgebäude. 04. Im Umfeld des Reaktors fand man stark verstrahltes Wasser. 05. Die dicke Tonschicht unter dem Kraftwerk könnte das radioaktive Wasser filtern und eine unkontrollierte Verbreitung im Meer verhindern. 06. Im Meer hat man hohe Konzentrationen von radioaktivem Jod festgestellt. 07. Die Kabel im Reaktor wurden von den Technikern repariert. 08. Wegen der Strahlung unterbrach man die Rettungsarbeiten am Wochenende. 09. Drei verletzte Arbeiter mussten ins Krankenhaus gebracht werden. 10. Von der Betreiberfirma des Reaktors ist die bisher höchste Strahlenbelastung gemessen worden.

Schreibe einen Kommentar