Das Datum



Die Frage nach dem Datum lautet: Welcher Tag ist heute? bzw. Der wievielte ist heute? Für die Antwort benützt man die Ordinalzahl plus den Monatsnamen oder zwei Ordinalzahlen.

Welcher Tag? = der + Ordinalzahl + Monat

Beispiele: Welcher Tag ist heute? / Der wievielte ist heute?
10.02. – Heute ist der zehnte Februar. = Heute ist der zehnte Zweite.
30.01. – Heute ist der dreißigste Januar. = Heute ist der dreißigste Erste.

Wochentag plus Datum

Wenn der Wochentag genannt wird, lautet die korrekte Datumsangabe folgendermaßen:

Welcher Tag? = Wochentag [Komma] der + Ordinalzahl + Monat

Beispiel: Welcher Tag ist heute?
Montag, 10.02. – Heute ist Montag, der zehnte Februar.
Freitag, 30.01. – Heute ist Freitag, der dreißigste Januar.

Die Frage nach dem Datum ist auch mit Akkusativ möglich:

Welchen Tag? = Wochentag [Komma] den + Ordinalzahl + Monat

Beispiel: Welchen Tag haben wir heute?
Montag, 10.02. – (Heute haben wir) Montag, den zehnten Februar.
Freitag, 30.01. – (Heute haben wir) Freitag, den dreißigsten Januar.

Terminangaben mit Datum

Für Terminangaben mit dem Datum wird die Präposition an plus Dativ verwendet.

Wann?/(Am wievielten?) = am + Ordinalzahl + Monat

Beispiel: Wann hast du Geburtstag? – Am wievielten hast du Geburtstag?
10.02. – Ich habe am zehnten Februar Geburtstag. = Ich habe am zehnten Zweiten Geburtstag.
30.01. – Ich habe am dreißigsten Januar Geburtstag. = Ich habe am dreißigsten Ersten Geburtstag.

Terminangaben mit Wochentag und Datum

Terminangaben mit Wochentag und Datum lauten folgendermaßen:

Wann? = am + Wochentag [Komma] dem (Dativ) + Ordinalzahl + Monat

Beispiel: Wann ist der Termin?
Montag, 10.02. – (Der Termin ist) am Montag, dem zehnten Zweiten.
Freitag, 30.01. – (Der Termin ist) am Freitag, dem dreißigsten Ersten.

Hier wird häufig auch die Variante mit Akkusativ gewählt.

Wann? = am + Wochentag [Komma] den (Akkusativ) + Ordinalzahl + Monat

Beispiel: Wann ist der Termin?
Montag, 10.02. – (Der Termin ist) am Montag, den zehnten Zweiten.
Freitag, 30.01. - (Der Termin ist) am Freitag, den dreißigsten Ersten.

Zurück zum Kapitel: Der einfache Satz
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0




{ 24 comments… read them below or add one }

Bettina Oktober 16, 2014 um 12:01

Lieber Herr Mattmüller,

immer wieder gibt es bei uns in der Abteilung die Diskussion um Zeitraumangaben. Von / bis oder Vom / bis oder Vom / bis zum

Beispiel:
Das nächste Fest findet von 2. bis 3. März statt.
Das nächste Fest findet vom 2. bis 3. März statt.
Das nächste Fest findet vom 2. bis zum 3. März statt.

Ich bin der Meinung, dass ein vom (von dem) auch ein bis zum verlangt… Oder es heißt von bis…

ich würde mich sehr freuen, wenn Sie ein wenig Licht in unser Dunkel bringen :-) .

Viele Grüße,
Bettina

Antworten

Uli Mattmüller Oktober 16, 2014 um 19:26

Ich sehe das auch so, da es sich ja um ganz bestimmte Termine handelt (2. – 3.), die deshalb auch einen bestimmten Artikel brauchen, der sich jeweils in den Präpositionen versteckt (vom – zum).

Also:

Von März bis April (ohne Artikel)
Vom 2. März bis zum 3. April (mit Artikel)

Allerdings würde ich bei Nachlässigkeiten in dieser Frage keine allzu hohen Strafen verhängen. ;-)

Antworten

nick August 7, 2014 um 17:10

Hallo,

ich habe ein paar Fragen. Es wäre sehr dankbar, wenn Sie meine Fragen beantworten könnten.

1. Ich habe am Nachmittag um 10 Uhr etwas gegessen.
oder Ich habe um 10 Uhr am Nachmittag(nachmittags) etwas gegessen.

2. Ich habe am Freitag, dem 10. Januar 2013, um halb 10 nachmittags etwas gegessen.
ich habe am Freitagnachmittag, dem 10. Januar 2013, um halb 10 etwas gegessen.
Geht beides oder nur der erste oder zeite Satz?

Antworten

Uli Mattmüller August 8, 2014 um 12:34

Außer dass 10.00 Uhr nicht nachmittags ist ;-) geht das alles….

Antworten

Hallwig Juni 18, 2014 um 15:50

wie erkläre ich als Laie einer Deutschlernenden folgendes:

voM 1. – 3. Juni also “Vom”
aber
voN 8 Uhr – 12 Uhr, also “Von”

gibt es hier eine Regel und wo kann ich diese ggf. finden?

Vielen dank für eine Antwort
Hallwig

Antworten

Uli Mattmüller Juni 20, 2014 um 20:22

Das liegt daran, dass das Datum mit dem bestimmten Artikel gebildet wird:

Beispiel:
der erste Juni

Und dann bei der Präposition von eine Kontraktion von Präposition und Artikel stattfindet:

Beispiel:
(von dem) ersten Juni
=vom ersten Juni

Antworten

britt Mai 8, 2014 um 13:56

Das Thema mit dem “den + Datum” beschäftigt mich schon eine Weile. Klar, wir benutzen es in Verträgen oder unter Formularen (Wochentag oder Ort, den + Datum), immer öfter auch ohne “den”, aber als private Deutschlehrerin im italienischen Sprachraum erlebe ich von ganz verschiedenen Lehrern, dass sie “den+Datum” als Pflicht lehren, und das ohne Wochentag oder Ortsangabe vor dem Komma. Ich habe das Internet auf den Kopf gestellt um mir erst einmal selbst das “den” zu erklären, denn ganz klar war es mir nicht (jetzt schon :-) , danke). Aber ich möchte meinen Schülern doch wenigstens erklären, weshalb die Lehrer sich täuschen, wenn sie einfach “den+Datum” unterrichten, und das auch noch als Pflichtprogramm (sprich, es ist ein Fehler, wenn sie nicht “den” schreiben). Vielen Dank also für die sehr ausführliche Erklärung. Wie würden Sie denn einem anderen Lehrer erklären, ohne ihm auf die Füße zu treten :-) , dass diese Schreibweise falsch ist? Ich habe leider nicht auf Lehramt studiert und bin dementsprechend auch nicht ausgebildete DaF-Lehrerin. Ich bin deutsche Muttersprachlerin aus dem hohen Norden und habe inzwischen viele Jahre Lehrerfahrung in verschiedensten Altersklassen, aber für ausgebildetete DaF-Lehrer, auch wenn sie keine Muttersprachler sind, könnte mein Kommentar eventuell provokativ wirken.

Antworten

Bianca März 6, 2014 um 11:32

Hallo Zusammen,

ich bekomm die ganze Zeit einen auf den Deckel von meiner Chefin, weil ich am Telefon sage, dass jemand anruft wegen dem Termin…. ist das grammatikalisch falsch?

Antworten

Uli Mattmüller März 6, 2014 um 11:44

Der Gebrauch des Dativs mit der Präposition wegen kommt im gesprochenen Deutsch häufig vor, aber wie man sieht, entspricht das nicht jedermanns/-fraus Geschmack … ;-)

Als standardsprachlich gilt (noch) der Genitiv:

Präpositionen mit Genitiv

Antworten

Mary Andreotti Februar 19, 2014 um 11:03

Herr Uli,
wie geht es Ihnen?
Ich möchte die folgende Frage stellen :

Welche Sätze sind richtig? Und warum ? Ich weiß nicht, wann man das Datum klein- oder großschreiben muss….. :(

1. Heute ist der Neunzehnte Zweite
2. Heute haben wir den Neunzehnten Zweiten
3. Heute ist der neunzehnte Zweite/ ….. den neunzehnten Zweiten
4. Heute ist der Neunzehnte zweite /den Neunzehnten zweiten

Vielen Dank im Voraus!
Ich freue mich auf Ihre Antwort

Mit freundlichen Grüßen
Mary Andreotti

Antworten

Uli Mattmüller Februar 19, 2014 um 16:38

Ehrlich gesagt bin ich mir da auch nicht ganz sicher. Ich habe das auch nirgends ausführlich beschrieben gefunden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es sich ja um eine Form aus der gesprochenen Sprache handelt. …

Antworten

Mary Andreotti Februar 20, 2014 um 12:32

Herr Uli ,

ich bedanke mich bei Ihnen !! :)

Antworten

Stefan Bosse August 30, 2013 um 15:55

Wer kann mir helfen?
Was ist gemeint?

“Meiner Einladung am 12.04.2013 sind Sie – trotz Belehrung über die Rechtsfolgen – leider nicht nachgekommen.”

Handelt es sich hierbei um eine Einladung vom 12.04.2013 oder um eine Einladung zum 12.04.2013?

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Bosse

Antworten

Uli Mattmüller August 30, 2013 um 16:33

Vielleicht mal beim Urheber dieser Einladung nachfragen … ?

Antworten

Constantin Juni 19, 2013 um 09:20

Hallo Herr Mattmüller,

bei uns kam die Diskussion auf, es hieße

voN 5. bis 21. September

und nicht

voM 5. bis 21. September.

Was denken Sie?

Antworten

Uli Mattmüller Juni 19, 2013 um 10:32

Ich würde hier bei vom bleiben, da wir ja einen bestimmten Termin haben und somit der Gebrauch des bestimmten Artikels (vom = von d e m) sinnvoll erscheint.

Antworten

siggi.mal Juni 17, 2013 um 18:42

Hallo Herr Mattmüller, wir verzweifeln:
heisst es : die Übernachtung findet am Freitag,deN 19.06.13 statt oder
die Übernachtung findet am Freitag,deM 19.06.13 statt.

Antworten

Uli Mattmüller Juni 18, 2013 um 10:33

Kein Grund zum Verzweifeln! :) Ich hatte ja eigentlich gehofft die Frage mit meinem Beitrag oben geklärt zu haben. … Vielleicht lesen Sie oben noch mal den Abschnitt “Terminangaben mit Wochentag und Datum”. Aber bitte den ganzen Abschnitt lesen … ;-) – Richtig ist beides, meist aber mit Akkusativ. (s.o.)

Antworten

Wilfried Schäfer Juli 3, 2014 um 21:16

Lieber Herr Mattmüller!
Ich liege seit Jahren mit meinen Kolleginnen und Kollegen (ich bin StR an einem bayerischen Gymnasium!) “im Clinch” wegen dieser vermaledeiten
Frage “den oder dem?”!
Ich (Deutschlehrer!) bin fest davon überzeugt, dass das eigentlich ganz einfach ist (einerseits) und (andererseits) die “den”-Befürworter” einen ziemlichen Käse erzählen (Erweiterung, Aufzählung, “kann man auch, …).
Die einfachste Lösung:
Apposition >> Angleichung des Kasus an das Bezugsnomen, welches bei
“am Freitag” definitiv und ohne andere Möglichkeit ein Dativ ist (“an dem Freitag”), also keine Alternative zu “am Freitag, dem 4.12., “(unbedingt also auch mit Komma, wenn noch was folgt!!!
Schon gar nicht richtig ist: “meist aber im Akkusativ”!! Tut mir leid!
Liebe Grüße
Wilfried Schäfer

Antworten

Uli Mattmüller Juli 4, 2014 um 13:24

Hallo Herr Schäfer, danke für den Hinweis. Als DaF-Lehrer gehört die korrekte Datumsangabe nicht wirklich zu meinen ganz wichtigen Themen. Ich weiß ehrlich gesagt gerade nicht mehr, an welcher Quelle ich mich da orientiert hatte, aber Sie haben natürlich Recht, dass man die Aussagen über Dativ und Akkusativ vertauschen sollte, was ich schon gemacht habe. :)

Liebe Grüße

Uli Mattmüller

Antworten

Hagen Juni 11, 2013 um 20:03

Hallo Zusammen
Hier gibt es gerade die Diskussion, ob man sagt:
“ab neunundzwanzigsteN Juli” oder
“ab neunundzwanzigsteM Juli”

Kann da jemand helfen?
danke und lieber Gruss

Antworten

Uli Mattmüller Juni 11, 2013 um 20:38

ab neunundzwanzigsteN Juli. Die Ordinalzahl wird wie ein Adjektiv dekliniert, nicht wie ein Artikelwort. ….

Antworten

Africa Osuna Januar 28, 2014 um 14:18

Aber Adjektivdeklination nach Nullartikel wäre neunundzwanzigsteM Juli, oder? ab + Dativ

Antworten

Uli Mattmüller Januar 28, 2014 um 20:16

Ich hab mal im Duden nachgeschaut – es ist tatsächlich beides möglich:

http://www.duden.de/rechtschreibung/ab_Praeposition

“bei artikellosen Substantiven mit adjektivischem Attribut gelegentlich auch mit Akkusativ”. Von daher war meine Antwort oben tatsächlich nicht hunderprozentig richtig. Ich werde mir das gelegentlich mal ausführlicher vornehmen müssen. … ;-)

Antworten

Leave a Comment