≡ Menu


Komparativ und Superlativ als Adverb und Adjektiv

“Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.”
(Pablo Picasso)

Komparativ und Superlativ können sowohl in adverbialer als auch adjektivischer Position stehen.

Adverb

In adverbialer Position bekommen Superlativ und Komparativ keine Endung. Der Superlativ wird mit am verwendet.

Beispiele: Komparativ und Superlativ in adverbialer Position
Positiv: Peter fährt schnell.
Komparativ: Tom fährt schneller.
Superlativ: Martin fährt am schnellsten.

Adjektiv

In adjektivischer Position bekommen Komparativ und Superlativ die Adjektivendung. Der Superlativ wird mit dem bestimmten Artikel verwendet.

Beispiele: Komparativ und Superlativ in adjektivischer Position
Positiv: Peter hat ein schnelles Auto.
Komparativ: Tom hat ein schnelleres Auto.
Superlativ: Martin hat das schnellste Auto.

gern = Adverb

Eine Ausnahme ist das Adverb gern, das nur adverbial verwendet werden kann.

Beispiel: gern (nur adverbial)
Positiv: Peter tanzt gern.
Komparativ: Tom tanzt lieber.
Superlativ: Martin tanzt am liebsten.

Zurück zum Kapitel: Der Komparativ und der Superlativ
Zum Inhaltsverzeichnis – Deutsche Grammatik 2.0



2 Kommentare… add one
  • Anna 20. November 2013, 12:48

    Sehr geehrter Herr Mattmüller,

    ich bin DaF-Lehrerin und habe heute mit meinen Schülern die Deklination des Komparativs und Superlativs durchgenommen. Dabei haben mich meine Schüler auf ein interessantes Phänomen aufmerksam gemacht, das ich ihnen nicht erklären konnte.
    In dem Satz: “Welche Band der Welt verdient heute noch mehr Geld mit ihren Songs als jede andere Musikgruppe?” erhält “mehr” keine Endung.
    Wenn man “mehr” jedoch durch “besser” ersetzen würde, müsste es besserES Geld lauten.
    Ich konnte meinen Schülern nicht erklären, warum kein “-es” an “mehr” angehängt wird. Genau das gleiche war auch bei dem Satz: “Seit Einführung des Rauchverbots gibt es deutlich weniger Gäste in Kneipen.” der Fall. Meine Schüler wollten “wenigerE” schreiben, da dies die normale Endung sein müsste.
    Können Sie mir erklären, warum in diesen Fällen “mehr” und “weniger” keine normalen Adjektivendungen erhalten?
    Vielen Dank im Voraus!

  • Uli Mattmüller 22. November 2013, 02:26

    Hallo Anna,

    Sie haben die Regel selbst schon perfekt formuliert: Der Komparativ bekommt in adjektivischer Funktion die Adjektivendung. Ausnahmen: “mehr” und “weniger”.

    Ich habe das bei den je desto-Sätzen beschrieben je … desto, aber eigentlich gehört es hier mit rein. Ich werde das bei Gelegenheit ändern. Deshalb danke für den Kommentar. :)

Schreibe einen Kommentar