≡ Menu


Fachliteratur – Absentiv

Ein kleiner Nachtrag zur Internationalen Deutschlehrertagung (IDT) 2013 in Bozen. Dort habe ich einen interessanten Vortrag über den so genannten Absentiv gehört. Beim Absentiv werden nicht nur fast alle Deutschlerner, sondern auch ziemlich viele Deutschlehrer mit der Schulter zucken und sich fragen, was das wohl sein soll. Mir ging es ehrlich gesagt auch so.

Das liegt vor allem daran, dass der Absentiv eine Grammatikform ist, die normalerweise in keiner Grammatik erwähnt wird. Das hindert den Absentiv aber keineswegs daran zumindest in der deutschen Umgangssprache vorzukommen und das auch noch ziemlich häufig. :)

Der Absentiv wird ganz einfach mit dem Verb sein plus Infinitiv gebildet und antwortet meist auf die Frage “Wo ist ..?” bzw. “Was macht ..?”

Beispiele: Absentiv
Wo ist Peter?/Was macht Peter? – Er ist einkaufen.
Wo ist Anna?/Was macht Anna? – Sie ist joggen.

Das klappt auch in der Vergangeneheit:

Beispiele: Absentiv Vergangenheit
Wo warst du gestern Abend?/Was hast du gestern Abend gemacht? – Ich war tanzen./Ich bin tanzen gewesen.
Wo warst du gestern Nachmittag?/Was hast du gestern Nachmittag gemacht? – Ich war schwimmen./Ich bin schwimmen gewesen.

Natürlich fällt beim Absentiv die formale Ähnlichkeit mit der englischen Verlaufsform auf, aber als Muttersprachler versteht man sofort, dass es sich beim Absentiv nicht um eine reine Verlaufsform handelt, obwohl es eine gewisse Bedeutungsüberschneidung meiner Meinung nach doch gibt.

Allerdings wird durch den Absentiv weniger die tatsächliche Tätigkeit (“Was macht ..?”) als die Abwesenheit (“Wo ist ..?”) betont – deshalb auch der Name Absentiv (vgl. engl.: absent = abwesend sein, nicht da sein).

Wie gesagt, ich bin weit davon entfernt ein Experte für den Absentiv zu sein, aber ich habe mich mal im Netz umgesehen, wo man mehr über den Absentiv erfahren kann.

Bei Dr. Bopp hat schon vor längerer Zeit eine Kollegin nach dem Absentiv gefragt. Die Antwort von Dr. Bopp findet ihr hier:

Fragen Sie Dr. Bopp! – “Wo bist Du? – Ich bin einkaufen”

Ein grundlegender Artikel, der auch in Bozen empfohlen wurde, findet sich hier im Netz:

Svenja König: “Alle sind Deutschland … außer Fritz Eckenga – der ist einkaufen!” – OPAL Sonderheft 4/2009



0 Kommentare… add one

Schreibe einen Kommentar