≡ Menu


Leserfrage: alle oder alles?

Einige Deutschlerner haben ein Problem mit der Unterscheidung von alle/alles, manche/manches, einige/einiges, etc. Das könnt ihr z. B. an dieser Leserfrage sehen, die ich neulich beantwortet habe.

Artikelwort oder Indefinitpronomen

Das Problem ist, dass man zwischen den Artikelwörtern alle (manche, einige, viele, etc.) und den Indefinitpronomen alles (nichts, etwas, manches, einiges, vieles, etc.) unterscheiden muss.

Beispiele:
Artikelwort – Indefinitpronomen
alle – alles
manche – manches
einige – einiges

Alle = Artikelwort

Alle als Artikelwort steht im Plural (ebenso: manche, einige, viele, …).

Beispiele: alle = Plural
alle Leute
alle Kinder
alle Bücher

Wenn das Artikelwort alle und sein dazugehöriges Nomen im Nominativ stehen, steht das Verb natürlich im Plural.

Beispiele:
(Fast) alle Leute in Deutschland reisen gern.
(Fast) alle Kinder lieben Schokolade.

Das gilt auch, wenn das Artikelwort pronominal, also ohne ein Nomen (Substantiv) verwendet wird.

Beispiel:
Artikelwort + Nomen: Alle Leute lieben Schokolade.
Artikelwort pronominal: Alle lieben Schokolade.

Weitere Beispiele: alle = pronominal
Nominativ: Alle (manche, einige, viele, …) waren da.
Akkusativ: Ich habe alle (manche, einige, viele, …) gesehen.
Dativ: Ich habe mit allen (manchen, einigen, vielen, …) gesprochen.

Alles = Indefinitpronomen

Alles als Indefinitpronomen steht im Singular (vgl. nichts, etwas, manches, einiges). Entsprechend steht das Verb natürlich im Singular, wenn das Indefinitpronomen im Nominativ steht:

Beispiele:
Nominativ: Alles (nichts, etwas, manches, einiges) wird gut.
Akkusativ: Wir haben alles (nichts, etwas, manches, einiges) gemacht.
Dativ: Ich rechne mit allem (nichts, etwas, manchem, einigem).

Alle vs. alles

Besonders schwer fällt die Unterscheidung von alle (pronominal) und alles, wenn sie in gleicher Funktion in einem Satz stehen (können).

Beispiel: alle vs. alles
Artikelwort pronominal: Ich habe alle gesehen.
Indefinitpronomen: Ich habe alles gesehen.

Da alle als Pronomen (“anstelle eines Nomens”!) fungiert, kann man aus dem Kontext verstehen, was genau der Sprecher gesehen hat, während beim Indefinitpronomen das Gesehene unbestimmt bleibt (“indefinit”).

Beispiel: Bedeutung alle (pronominal)
“Kennst du die Filme von Charlie Chaplin?” – “Ja, natürlich. Ich habe alle (Filme von Charlie Chaplin!) gesehen.”

Beispiel: Bedeutung alles (Indefinitpronomen)
“Was hast du in Paris gesehen?” – Ich habe alles gesehen.
(Aus der Antwort geht nicht hervor, was genau die Person gesehen hat. Das Gesehene ist unbestimmt.)

Welche Fragen meiner Leser ich sonst noch beantwortet habe, könnt ihr hier erfahren:

Leserfragen – Deutsche Grammatik 2.0



4 Kommentare… add one
  • Shukuhi 27. Juli 2017, 16:18

    Hallo,
    haben folgende Sätze unterschiedliche Interpretation:
    1. Ich habe alles gesehen.
    2. Ich habe alle gesehen.
    VG
    Shukuhi

  • Uli Mattmüller 28. Juli 2017, 10:00

    Ja, natürlich – sonst hätte ich den Artikel oben nicht geschrieben. ;)

Schreibe einen Kommentar